Medieninfo Nr. 34/17 vom 09.05.2017

Chinesischer Zoll beschlagnahmt über 26.000 gefälschte Solingen-Messer

Großer Erfolg im gemeinsamen Kampf gegen Produktfälschungen
Der chinesische Zoll hat jetzt in der Stadt Hangzhou eine Lieferung von 26.640 Messern stoppen können, die mit dem Namen Solingen beschriftet und für den Export vorgesehen waren. Damit ist ein weiterer Schlag gegen den Missbrauch des Namens Solingen gelungen.
Seit Jahren arbeitet die Bergische Industrie- und Handelskammer (IHK) auch in China mit Anwälten und Zollbehörden zusammen, um Produktfälschungen zu bekämpfen. Dazu gehört auch die Schulung von Zollbeamten, die jetzt zu dieser beachtlichen Beschlagnahme geführt hat. Die IHK wird diese intensive Zusammenarbeit im Interesse der Solinger Schneidwaren­industrie weiter fortsetzen.